0 Punkte
Hallo,

wir haben hier im Haus einen schönen Gemeinschaftsgarten, der von fast allen im Haus genutzt wird.

Der einzige, der davon ausgeschlossen wird, ist mein netter Nachbar gegenüber.

Da er im Rollstuhl sitzt, kommt er die Außentreppe zum Garten gar nicht hinab.

Ich weiß aus Erfahrung, dass er ungerne Hilfe annimmt, deswegen will ich ihn da nicht bedrängen.

Findet ihr nicht auch, dass Treppen irgendwie überholt sind?

Mittlerweile müsste man doch irgendwelche innovativen Rampen erfunden haben, die sich überall anbringen lassen.

Was kann man da machen?
in Immobilien & Wohnen von (1.1k Punkte)

4 Antworten

0 Punkte
Hallo Blender,

wenn er keine Hilfe will, warum willst du ihm dann trotzdem helfen? Findest du das nicht widersprüchlich?

Vielleicht hat er einfach gerne seine Ruhe und möchte gar nicht in diesen gemeinschaftliche Projekt einbezogen werden.

Außerdem hat er sich doch scheinbar bewusst für diese Wohnung entschieden, hat also kein Interesse an dem Garten.

Du solltest also besser nichts machen, sonst verärgerst du ihn nur.
von (1.1k Punkte)
0 Punkte

Hallo,

ich verstehe aber schon worauf Blender hinaus will.

Sehr wahrscheinlich ist der Nachbar einfach zu stolz und wäre sogar ganz gerne auch mal im Garten.

Da sollte man als Mietgemeinschaft einfach mal zusammenhalten und sich für den Nachbarn einsetzen.

Den Garten begehbar zu machen ist keine komplette Unmöglichkeit, wir leben nicht auf dem Mond.

Man kann einen Treppenlift außen anbringen, gibt es beispielsweise bei Triumph Treppenlifte sogar gebraucht.

Gerade wenn man das Thema als versammelte Mietgemeinschaft anspricht, lässt sich der Vermieter bestimmt erweichen.

Sowas funktioniert aber nur, wenn alle zusammen agieren und füreinander einstehen.

von (960 Punkte)
0 Punkte

Hallo Leute,

ein Gemeinschaftsgarten ist eine sinnvolle Maßnahme, wenn man mit möglichst wenig Aufwand einen Garten am Leben halten will.

Alleine oder zu zweit ist ein ganzer Garten oft viel zu viel Arbeit. Als Hausgemeinschaft kann man sich die Arbeit ideal aufteilen.

Aber auch den Ertrag und Feste kann man so ideal zusammen feiern, finde ich.

Zu meiner aktuellen Wohnung gehört auch ein gemeinsam genutzter Garten, an den ich mich erstmal gewöhnen musste.

Irgendwie ist es doch eine Art öffentlicher Raum, aber wenn man die Nachbarn dann kennt, auch privat genug.

Wir haben sogar zusammen neue Gartenmöbel angeschafft, diese Fermob Bänke sind es dann geworden.

Eine Bank steht viel mehr für Gemeinschaft als einfach irgendwelche Liegestühle, die schnell besetzt wären.

Einem körperlich eingeschränktem Nachbar würden wir auch sofort unter die Arme greifen, finde ich nur vorbildlich.

von (1.1k Punkte)
0 Punkte

Die Idee ist super, haben wir vor einiger Zeit auch umgesetzt. Bei uns im Haus wohnen 3 Familien, die einen kompletten Garten nutzen. Da haben wir vor kurzen über https://www.gartenhausfabrik.de/gartenhaeuser/moderne-gartenhaeuser/ ein kleines Gartenhaus aufstellen lassen, damit man sich auch mal bei schlechten Wetter unten im Garten treffen können. Ist super praktisch und die Kosten gingen durch drei Parteien. Besser geht es eigentlich nicht.

von (3.8k Punkte)
Willkommen auf Megafrage Ratgeber Community, hier können Sie Fragen stellen die durch Mitglieder der Community beantwortet werden.
1,301 Fragen
2,282 Antworten
124 Kommentare
1,168 Nutzer